Kürbis-Risotto mit Ricotta

Kürbisse können im Herbst toll in einem Risotto verarbeitet werden und dem Reis kombiniert mit Ricotta und Chili-Öl die richtige Würze verleihen.

Kürbis-Risotto mit Ricotta (Foto: Martina Fuchs)

für 4 Personen

Das braucht man:

  • 600 g Kürbisfruchtfleisch (Hokkaido)
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Schalotte oder Zwiebel
  • 3 EL Butter
  • 300 - 350 g Risottoreis
  • ½ l Gemüsebrühe
  • ¼ l trockener Weißwein
  • Chili-Öl
  • Oregano
  • 50 g geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer
  • Ricotta
  • Kürbiskernöl zum Garnieren

So wird’s gemacht:

Kürbis in Schnitze teilen, entkernen, 8 dünne Schnitze zur Seite legen, den Rest fein würfeln. Die Schnitze mit Zucker bestreuen, mit Olivenöl beträufeln, die Würfel salzen und pfeffern, beides in Alufolie wickeln und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad ca. 30 Minuten garen.
Zwiebel schälen, in 1 EL Butter andünsten, Reis zugeben und glasig dünsten. Heiße Gemüsebrühe und Wein angießen, dabei rühren, bis die Brühe aufgesogen ist.
Den Vorgang so lange wiederholen, bis der Reis gar ist. 10 Minuten vor Ende der Kochzeit die Kürbiswürfel aus dem Ofen nehmen, pürieren und unterziehen.
Restliche Butter mit Chili-Öl in einem Topf erwärmen, Oregano zugeben. Parmesan unter das Risotto mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Risotto auf Tellern anrichten, mit Ricotta, Gewürzöl, Kürbiskernöl und Kürbisspalten garniert servieren.

Dazu passt:

Ein gemischter Blattsalat mit fruchtigem Dressing und ein schönes Glas Weißwein.